24.03.2014 - Autor: Timo Roller

Ein Diplomat auf Augenhöhe

Seine Exzellenz Fesseha Asghedom Tessema und Ehefrau zu Gast beim CVJM Sulz (Foto: Timo Roller)

Botschafter Äthiopiens zu Gast beim CVJM Sulz am Eck / Fritz Leng berichtet über Arbeit vor Ort

Wildberg-Sulz (tr). Einen echten Botschafter auf Augenhöhe erlebten einige Kinder des CVJM Sulz am Eck am Sonntag, als Seine Exzellenz Fesseha Asghedom Tessema, Vertreter des Staates Äthiopien, sich während ihres Liedvortrags zu ihnen setzte und mitmachte. Auf Augenhöhe solle auch die Partnerschaft gestaltet werden, die sich der Diplomat zwischen Deutschland und seinem Heimatland wünscht. Die Bekämpfung von Armut habe nicht mehr den Stellenwert wie in der Vergangenheit. Vielmehr sei Äthiopien »eines der zehn sich am stärksten entwickelnden Länder weltweit mit jährlich zweistelligen Wachstumsraten in der Wirtschaft«. Äthiopien benötige heute deutsche Technologie und deutsches Know-how und biete ein großes Potenzial an Arbeitskräften, Energie und Rohstoffen als Gegenleistung. Seine Heimat sei ein »Land der Chancen und Möglichkeiten«.

Auf Einladung von Hans-Joachim Fuchtel war Seine Exzellenz für einige Tage von Berlin in den Nordschwarzwald gekommen, um Unternehmen und Veranstaltungen zu besuchen – zum ersten Mal ist er in dieser Gegend, seit er vor drei Jahren seine Tätigkeit in Deutschland aufnahm. Zuvor war Tessema bereits Vertreter seines Landes in Israel und in den USA.

Der Nachmittag in Sulz war in der Tat geprägt von einem Austausch auf Augenhöhe. Fritz Leng vom EJW-Weltdienst berichtete von seiner Arbeit für Äthiopien. Die Hilfsorganisation setzt sich für Waisen- und Straßenkinder ein und pflegt eine enge Partnerschaft mit der CVJM/YMCA-Bewegung vor Ort. Neben der Bereitstellung von elementaren Dingen wie Essen, sauberem Wasser, Kleidung und Medikamenten für die Armen, ist es die langfristige Vision des Weltdienstes, Waisenkinder im Heranwachsen zu »gestärkten und selbstbewussten Persönlichkeiten« zu begleiten. Dabei spielt die qualifizierte Schulbildung ebenso eine wichtige Rolle wie die Ausbildung junger Erwachsener und die Bereitstellung von Mikrokrediten, um Menschen bei der Gründung kleiner Unternehmen zu unterstützen.

Margit Gärtner vom CVJM Sulz hatte zuvor die über 80 Gäste begrüßt und Pfarrer Hartmut Heugel sprach in seinem Grußwort von der reichen christlichen Tradition Äthiopiens. Auch Bürgermeister Ulrich Bünger war dabei und begleitete den Botschafter mit seiner Delegation nach der Veranstaltung im Sulzer Gemeindehaus noch zu einem Empfang im Wildberger Rathaus.

Hans-Joachim Fuchtel, der seit der Bildung der neuen Bundesregierung als Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung tätig ist, berichtete von der Arbeit seines Ministeriums und dem Bestreben, Hilfe zur Selbsthilfe zu bieten. Die afrikanischen Länder müssten nach Kräften unterstützt werden und enge Kooperationen seien wichtig. Wenn man es nicht schaffe, die afrikanischen Länder als Partner zu gewinnen, müsse man auch in Zukunft zahlreiche Flüchtlinge befürchten, die ihre Heimat verlassen wollen. Vom Beispiel einer gelingenden Zusammenarbeit sprach Wolfgang Schlüter, ein Unternehmer aus Calmbach, der sich zusammen mit seinem Geschäftspartner aus Äthiopien der Delegation des Botschafter angeschlossen hatte: Mithilfe moderner Satellitentechnik können die im Flächenland Äthiopien weit verstreuten Schulen zentral mit qualifizierten Bildungsinhalten versorgt werden.

Am Ende der Veranstaltung gab es noch die Möglichkeit für Rückfragen, zu Gesprächen oder zum Besuch des kleinen Infostandes des EJW-Weltdienstes.

 

 

Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: