08.12.2016 - Autor: Tabea Kölbel, Bereichsleiterin CVJM weltweit

„Gelassenheit, mehr Vertrauen, Dankbarkeit“

Lena im Gespräch mit dem Branch Director des CCA im YMCA Ethiopia (Foto: Tabea Kölbel)

Im Gespräch mit Lena Damrow, ehemalige Freiwillige im YMCA Ethiopia

Lena Damrow hat im Jahr 2013/14 mit dem durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderten Programm weltwärts einen internationalen Freiwilligendienst im CVJM weltweit absolviert. Für zehn Monate arbeitete sie im Rahmen der Partnerschaftsarbeit des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW) im YMCA in Äthiopien mit. Seitdem lassen sie Land und Leute nicht mehr los. So ist sie diesen Sommer nach Äthiopien zurück gekehrt. Am Rande des Global Operating Plan (GOP) Meetings des YMCA Ethiopia in Addis Abeba am 19. – 20. November 2016 kamen wir miteinander ins Gespräch:

Lena, gemeinsam mit einer Delegation aus dem EJW-Weltdienst sind wir seit Mittwoch in Addis, um am GOP-Meeting teilzunehmen. Du bist schon seit einigen Wochen hier. Was hat dich zurück nach Äthiopien geführt?

Nach meinem Freiwilligendienst im CVJM weltweit war ich zunächst noch einmal im Urlaub hier. Weil es mir immer noch so gut gefallen hat, war mir schnell klar: Ich will noch einmal mehr Zeit hier verbringen, um die entstandenen Beziehungen zu intensivieren und meine Sprachkenntnisse zu verbessern. Deshalb bin ich jetzt für insgesamt sechs Monate noch bis März 2017 im Rahmen eines Auslandssemesters wieder hier. Ich studiere in Tübingen Ethnologie und Erziehungswissenschaften. Nach meinem Bachelorabschluss möchte ich gerne einen Master machen mit dem Schwerpunkt Kultur und Gesellschaften Afrikas, evtl. in Bayreuth. Zurzeit mache ich ein Praktikum bei einer Nichtregierungsorganisation (NGO), die sich gegen Menschenhandel einsetzt. Ich arbeite in einem Rehabilitationszentrum für Opfer von Menschenhandel und für psychisch Kranke.

Auch wenn du gerade nicht – wie in deinem Freiwilligendienst vor drei Jahren – Vollzeit im YMCA Ethiopia mitarbeitest, verbringst du viel Zeit im YMCA. Du wohnst sogar in deinem Alten Zimmer im Children Center Addis (CCA), wo auch der Nationalverband seine Büros hat, und triffst dort täglich auf alte und neue Freunde aus dem YMCA. Wie würdest du den YMCA in Äthiopien beschreiben?

Der YMCA ist für mich wie eine Familie. Es ist eine bunte Ansammlung von ganz verschiedenen Menschen, die mir gegenüber alle immer sehr gastfreundlich und hilfsbereit sind.

Was fasziniert dich am meisten an Äthiopien?

Die Vielseitigkeit des Landes. Und der Stolz auf die eigene Kultur.

Gibt es etwas, das wir von den Äthiopiern lernen können?

Gelassenheit! Mehr Vertrauen haben, dass alles schon seinen Weg gehen wird. Und Dankbarkeit!

Zuhause in Deutschland arbeitest du seit deiner Rückkehr im Jahr 2014 im Länderausschuss Äthiopien im EJW-Weltdienst mit. Wie kam es dazu?

Nach meinem Freiwilligendienst hatte ich ein großes Interesse daran, zu sehen, wie es mit den YMCA-Projekten und Programmen, in denen ich selbst mitgearbeitet habe und die ich kennenlernen durfte, weitergeht. Ich wollte mich einfach dafür weiter engagieren und die Arbeit aktiv mitgestalten. Im Länderausschuss wurde ich gut mit einbezogen und ich mache die Arbeit richtig gerne. Manchmal ist es allerdings schwierig, weil ich nicht immer in der Nähe von Stuttgart bin und deshalb nicht immer an den Sitzungen teilnehmen kann.

Du sprichst die Landessprache Amharisch sehr gut – was die Einheimischen hier nicht selten überrascht. Du scheinst richtig Spaß daran zu haben, obwohl die Sprache nicht leicht ist. Wie würdest du die Sprache beschreiben?

Ja, es macht mir sehr viel Spaß! Die Sprache ist sehr logisch aufgebaut, weshalb ich sie ganz gut lernen konnte. Was schwierig ist, sind die Explosivlaute, die wir aus der deutschen Sprache nicht kennen und deshalb nicht aussprechen können. Wenn man diese Laute nicht richtig macht, verändert sich die Bedeutung eines Wortes komplett. Das führt dann oft zu Missverständnissen. Ich habe deshalb tagelang in meinem Zimmer diese Laute geübt – jetzt kann ich’s! :-)

Im Moment ist aufgrund der politischen Lage leider kein internationaler Freiwilligendienst in Äthiopien möglich. Würdest du – ganz allgemein – einen Freiwilligendienst im CVJM weltweit empfehlen?

Ja, unbedingt! Ein Freiwilligendienst im Ausland ist eine sehr gute Möglichkeit, sich selbst in einem ganz anderen Umfeld besser kennenzulernen, an Grenzen zu kommen, sich selbst und sein ganzes Umfeld und Handeln zu reflektieren. Ich danke allen im CVJM weltweit, die mir diese Möglichkeit gegeben haben. Ich bin dafür sehr dankbar, denn es hat mein Leben total verändert. Ich würde es jeder und jedem empfehlen, diese einzigartige Möglichkeit wahrzunehmen!

Danke für das Gespräch und alles Gute und Gottes Segen für deinen weiteren Aufenthalt in Äthiopien und deine Mitarbeit im EJW-Weltdienst!

Mehr zu den internationalen Freiwilligendiensten im CVJM weltweit unter www.cvjm.de/ifwd

Tabea Kölbel, Bereichsleiterin CVJM weltweit

 

Dieser Beitrag wurde veröffentlicht am 20.11.2016 unter:

http://www.cvjm-blog.de/2016/11/20/gelassenheit-mehr-vertrauen-dankbarkeit/

Spenden

Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Haeberlinstraße 1-3
70563 Stuttgart
Fon 07 11/97 81-0


Montag-Donnerstag:
9:00-12:30 Uhr / 13:15-16:00 Uhr
Freitag:
9:00-12:30 Uhr


Kontaktieren Sie uns gerne auch direkt:

Ansprechpartner

Arbeitsbereiche


Sie finden uns auch auf folgenden Plattformen

Wir unterstützen das EJW

Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) bietet als Landesstelle sinnstiftende Angebote, Veranstaltungen und Dienstleistungen für Jugendwerke in Orten und Bezirken, aber auch für Kinder, Jugendliche, Konfirmanden, junge Erwachsene, Erwachsene und Familien. Das Evangelische Jugendwerk in Württemberg (EJW) ist die Zentrale für die evangelische Jugendarbeit in Württemberg und arbeitet selbstständig im Auftrag der Evangelischen Landeskirche in Württemberg.


Das Evangelische Jugendwerk Württemberg (EJW) gehört zu: